Online-Marketing: 6 Tipps für mehr Erfolg auf Ihren Social Media Kanälen


Yvonne Cramer | 28. Februar 2023

Von der Strategie über Tools zur Kampagne – erfahren Sie hier, wie Online-Marketing funktioniert.

Das sind unsere 6 Tipps:

  1. Perlen vor die Follower*innen
  2. Realistische Ziele für Ihre Social Media Kanäle
  3. Glaubwürdigkeit über die Social Media Kanäle hinaus
  4. Für jede Nische die passenden Influencer*innen
  5. Paid Media für mehr Reichweite zahlt sich aus
  6. Ergebnistracking mit den richtigen Social Media Tools

Höhere Reichweite, mehr Follower*innen und am Ende mehr Kund*innen: Schritt für Schritt

Hätten Sie das gedacht? Ende 2022 betrug die Zahl der User von sozialen Netzwerken weltweit 4,74 Milliarden – bei stets steigender Tendenz. Die schiere Größe dieser Zahl zeigt, welches Potenzial im Social Media Marketing steckt. Das gilt auch, wenn dies Extra-Ressourcen wie Personal und Mediabudget erfordert.

Infografik Social Media Nutzung weltweit
Wie Hootsuite berichtet, steigt weltweit nicht nur die Social Media Nutzung – auch die Social Media Marketing Budgets wachsen.

Im Social-Media-Marketing geht es um mehr, als nur dabei zu sein

Wenn Sie jetzt denken „Dabei sein ist alles“, müssen wir Sie zunächst enttäuschen. Natürlich kann man nur gewinnen, wenn man Teil des Spiels ist. Zum Erfolg im Social-Media-Marketing zählt indessen ebenso, planvoll und informiert die folgenden Schritte zu gehen:

  • Analyse unter anderem des Status quo, der Konkurrenz, der Benchmarks, des Marketingpotenzials und der Zielgruppen,
  • Strategieentwicklung von der Ziel- und KPI-Definition bis zu Kanalauswahl und Meilensteinen,
  • Konzeption inklusive Contentplanung, Tonality, Bildsprache und Testing-Optionen,
  • Umsetzung nach dem Prinzip „Plan – Do – Check – Act“.

Mit der richtigen Strategie in Topform
Nur wer optimal vorbereitet ist und mit der richtigen Strategie sowie in Top-Form auf dem Platz steht, kann den Ertrag (in diesem Fall die erfolgreiche Social-Media-Kampagne) einfahren. Gewinnen Sie langfristig Follower*innen und somit zahlungsbereite Kund*innen durch:

  • eine effektive Social-Media-Strategie,
  • präzise ermittelte Zielgruppen und
  • dem Content, der für Ihre Zielgruppen relevant ist.

Unsere 6 Tipps für Ihre Online-Marketing-Kampagne

Damit Sie mit dem optimalen Rüstzeug fürs Social-Media-Marketing an den Start gehen, geben wir Ihnen sechs Tipps für die Praxis. Bauen Sie damit nachhaltig erfolgreiche Kanäle mit relevantem Content auf. Dies steigert die Zahl Ihrer Follower*innen und letztlich Ihren Abverkauf.

Sie wünschen Online-Marketing für Ihren speziellen Business-Case? Wir stehen Ihnen gern mit unverbindlicher Beratung zur Seite. Anruf genügt!

Tipp 1: Perlen vor die Follower*innen

Sie wollen Ihr Unternehmen oder Ihre Dienstleistung auf Social Media präsentieren, wissen aber nicht genau, wie?

Dann sollten Sie sich zunächst darüber bewusstwerden, warum die User die sozialen Netzwerke überhaupt nutzen. Nur wenige Menschen öffnen ihren Instagram- oder Facebook-Account, um mit ihren Lieblingsmarken in Interaktion zu treten. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber die meisten tummeln sich in Social Media, um

  • unterhalten zu werden,
  • Kontakte zu knüpfen oder wiederzufinden sowie
  • Fotos von Freund*innen und Bekannten zu sehen.

Attraktiver Content für eine detailgenaue Persona

Begeistern Sie die User mit sympathischen, ansprechendem und vor allem authentischen Inhalten für Ihre Kanäle. Freunden Sie sich mit Ihrer Community an, statt stringent Marketinginhalte zu platzieren.

Yvonne Cramer, Rheindigital, hält zielführende und überzeugende Personas im Onlinemarketing für unverzichtbar.

Entwickeln Sie für Ihren Kanal eine Persönlichkeit oder Persona, die Ihre Follower*innen mögen und mit der sie gern Zeit verbringen. Das ist der Ausgangspunkt für Interaktionen mit Ihrer Community!

Yvonne Cramer, Senior Copy Writer, Digital Media Manager

Finden Sie die Tonality, die zu Ihrer Persona passt

Um die Zielgruppe und die Personas zu beschreiben, helfen folgende Fragen:

  • Wie alt ist sie?
  • Welche weiteren soziodemografischen Angaben treffen zu?
  • Welche Geschlechtsidentitäten überwiegen?
  • Welche Interessen und Hobbies hat sie?
  • Welche Fragen, Aufgaben und Sorgen treiben sie um?
  • Welche Wünsche, Probleme und Bedürfnisse treibt sie um?
  • Wie hoch ist ihr Einkommen?
  • Wie ist im Allgemeinen ihr Kaufverhalten?
Zielgruppenanalyse und das Erstellen von Personas sind wichtige Bestandteile des Online-Marketings.
Wer, was, wann, wo? Eine detaillierte Zielgruppenanalyse und das Erarbeiten von Personas sind das A und O einer erfolgreichen Social-Media-Strategie.

Mit einem abgerundeten Persona-Bild fällt es schon viel leichter, den passenden Content in Bezug auf Ihre Marke zu erstellen. Er soll für die Zielgruppen relevant sein, ohne sie mit reiner Werbung zu überfrachten oder zu belehren. Je nach Marke und Kontext können Sie informativ, humorvoll oder persönlich in der Ansprache sein.

Tipp 2: realistische Ziele für Ihre Social-Media-Kanäle

Warum sind zwar zahlreiche Unternehmen in Social Media aktiv, aber trotz ihrer Bemühungen nicht erfolgreich? Die Antwort ist einfacher, als man denkt: Sie haben oft nicht die Notwendigkeit erkannt, sich realistische Ziele zu setzen. Sie wissen, dass sie dabei sein müssen, aber sie haben keine Ahnung, wozu.

Ihre Ziele auf Social Media müssen zur Unternehmensstrategie passen

Für den langfristigen Erfolg auf Ihren Social-Media-Kanälen gilt: Ihr Online-Marketing muss auf Ihre Geschäftsplanung und Ihre Unternehmensstrategie einzahlen. Denn nur, wenn ein stringentes Bild und ein scharfes Markenprofil entstehen, sind Sie authentisch und bringen Ihr Unternehmen auf Dauer voran. Beachten Sie bei der Zielsetzung folgende Punkte:

  • Schärfung des Markenprofils und -bewusstseins,
  • Steigerung des Abverkaufs,
  • Verbesserung Ihres Returns on Investment (ROI),
  • Maximierung des „echten“, organischen Follower*innen-Wachstums.

Ja, eine Million Follower*innen sind eine tolle Vorstellung. Aber selbst für bekannte Unternehmen ist es unwahrscheinlich, dies in Kürze zu erreichen. Müssen sie auch nicht. Viele, aber komplett inaktive Follower*innen sind quasi wertlos. Jene hingegen, die mit Ihrer Marke und Ihrem Unternehmen kommunizieren wollen, sind unbezahlbar. Daher ist organisches Wachstum so entscheidend. Auch wenn dies ein längerer Prozess ist.

Yvonne Cramer, Digital Media Manager bei Rheindigital, rät zu realistischen KPI im Onlinemarketing.
Yvonne Cramer, Digital Media Manager

Die geeigneten Social-Media-Kanäle finden

Überlegen Sie auch, welche Social-Media-Kanäle für Ihr Unternehmen oder Ihre Dienstleistung überhaupt sinnvoll sind. Dies hängt davon ab, in welchen sozialen Netzwerken Ihre Zielgruppe ihre Zeit verbringt. Bedienen Sie auf dieser Grundlage lieber weniger Kanäle, diese dafür mit vollem Einsatz.

Bereit zum Gratis-Download: White Paper „In 6 Schritten zur erfolgreichen Kampagne
In unserem White Paper „Social Media Checkliste – in 6 Schritten zur erfolgreichen Kampagne“ erfahren Sie unter anderem, wie Sie Ihre Zielgruppe analysieren, nach welchen Kriterien Sie die passenden Kanäle finden und alles, was es sonst rund um die Erstellung einer eigenen Social-Media-Kampagne zu beachten gilt. Hier kostenlos herunterladen. Gern stehen wir Ihnen auch persönlich mit Rat und Tat zur Seite!

Tipp 3: Glaubwürdigkeit über die Social Media Kanäle hinaus

Natürlich ist qualitativ hochwertiger Content das A und O für das Social Media Marketing. Um diesen zu erzeugen und zu distribuieren, gibt es einige Dos & Don´ts zu beachten.

Glaubwürdiger Content: Dos & Don´ts
DosDon´ts
Den Fokus auf „Social“ bei Social Media beachten und die Bedürfnisse der Personas bedienenMarketingbotschaften zu oft platzieren und die Community damit befremden
Einen zielgruppengerechten Mix aus Entertainment und Information schaffenInformations-Overload abladen
Mit inklusivem, sympathischem Humor auch Teilzielgruppen gewinnenMit ausgrenzendem, anstößigem Humor Konflikte und Complianceprobleme heraufbeschwören
Originellen und besonders kreativen Content testen, vor allem, wenn Sie neue Wege gehenUngewohnten Content ohne Testing live schalten
Die üblichen Codes der Community für den eigenen Auftritt nutzen, zum Beispiel Memes, und damit zum Teilen animierenSich nichts Zeitgemäßes trauen
Interaktionselemente wie Quiz-Stories, Gewinnspiele und Umfragen verwendenOne-Way-Kommunikation
Analysieren der KPI, Listening & Monitoring, dann Content nachschärfenBlindflug
Humor und Sympathie spielen für Yvonne Cramer, Rheindigital, eine wichtige Rolle im Onlinemarketing.
Yvonne Cramer, Senior Copy Writer, Digital Media Manager, Rheindigital

Bedienen Sie die Nachfrage nach lustigen und sympathischen Inhalten! Dann werden Ihre Beiträge auch geteilt. Hat Ihre Zielgruppe jedoch das Gefühl, Sie möchten ihr nur Ihre Produkte verkaufen, wird sie sich in Windeseile von Ihrer Marke abwenden. Mit fein dosierten Marketingbotschaften binden Sie Ihre Follower*innen langfristig an Ihren Kanal und Ihr Unternehmen. Das sieht auf den ersten Blick nach einem Umweg aus. Dennoch erreichen Sie auf diese Weise Ihre Marketingziele schneller.

Lassen Sie Ihr Team sympathisch auf Social Media auftreten

Der Aufbau von Glaubwürdigkeit ist mehr als Ihr Logo und der Name Ihres Unternehmens auf Ihrer Seite. Zeigen Sie, dass dahinter eine echte Person und/oder ein echtes Team stehen und nicht nur das Businesskonto einer Marke. Davon unbenommen gibt es natürlich Momente, in denen Sie als offizielle Marke reagieren können und müssen.

Blick aufs Handy, lächeln, dranbleiben: So geht´s, wenn Sie im Onlinemarketing Humor einsetzen.
Im Online-Marketing sind Authentizität und Humor, auch mal auf eigene Kosten, das neue „Fake it till you make it“!

Tipp 4: Für jede Nische die passenden Influencer*innen

User-Interessen an erster Stelle – nach diesem Motto agieren auch Influencer*innen. Sie kennen ihre Community und deren Interessen. Dies bildet die Basis für ihren Content. Die Folge: höhere Reichweite, mehr Follower*innen, noch mehr Interaktion und somit eine steigende Relevanz als Vermittelnde von Werbebotschaften. Genau so funktioniert auch die Bindung an ein Unternehmen oder eine Marke.

Der große Vorteil von Influencer*innen: Sie beherrschen die Kunst des Social-Media-Marketings aus dem Effeff. Alles, was Sie tun müssen, ist Ihre Social-Media-Strategie so gut und detailliert wie möglich auszuarbeiten und ihnen darzulegen. Mit diesem Input erstellen die Influencer dann Content und machen damit ihre Follower auch zu Fans Ihres Unternehmens.

Influencer beim Dreh mit dem Handy
Wie Sie Ihre Zielgruppe erreichen? Fragen Sie doch einfach die, die schon ganz nah dran sind: Influencer*innen.

Wir beraten Sie gerne bei der Entscheidung, welcher Weg, welche Strategie – und nicht zuletzt, welcher Influencer*in der oder die richtige für Sie ist.

Lesen Sie hierzu auch unseren Blogartikel über Influencer Marketing.

Tipp 5: Paid Media für mehr Reichweite zahlt sich aus

Um auf den Social Media Kanälen die Aufmerksamkeit für Ihren Content zu erhöhen, empfiehlt es sich, zusätzlich auf Paid Media zu setzen. Bezahlte Anzeigen haben einen entscheidenden Vorteil: Während Sie bei organisch geposteten Inhalten nie genau wissen, wer darauf aufmerksam wird, können Sie mit einer Paid-Media-Strategie Ihren Content sehr gezielt in Ihrer Zielgruppe platzieren. Sie entscheiden gemäß ihrer Zielgruppenanalyse, welche Merkmale Ihre Adressat*innen zum Beispiel in Bezug auf Geschlecht, Alter, Beruf die Menschen haben.

Bezahltes Online-Marketing lohnt sich für Newcomer ganz besonders

Es lohnt sich immer, Paid Social Ads ins Social-Media-Marketing zu integrieren, um dem organischen Wachstum den nötigen Schub zu verschaffen. Mehr noch: Wer jetzt erst beginnt, seine Social-Media-Kanäle aufzubauen, wird ohne den Einsatz von Paid Media keine nennenswerte Aufmerksamkeit erzielen. Dafür ist das Angebot heutzutage zu umfangreich.

Unsere Expert:innen von Rheindigital teilen gern ihr Paid-Media-Know-how. Erfahren Sie, wie sie es gewinnbringend nutzen.

Tipp 6: Ergebnistracking mit den richtigen Social Media Tools

Auch, wenn Sie sich noch so viel Mühe mit Ihren Inhalten geben: Eine Garantie dafür, dass sich der Erfolg zeitnah einstellt, gibt es natürlich nicht. Umso wichtiger ist es, sich die Ergebnisse Ihrer Postings in den passenden Tools regelmäßig anzuschauen. Daraus können Sie Rückschlüsse ziehen und Ihre Strategie an die Reaktionen der Zielgruppe anpassen. Solche Tools geben Ihnen Aufschluss über Fragen wie:

  • Welches Thema, welches Format, welche Art der Ansprache haben gut funktioniert?
  • Wird Ihr Content geteilt?
  • Wenn ja, wie oft?
  • Lassen sowohl Interaktion als auch Reichweite noch zu wünschen übrig?
  • Klicken Ihre Follower*innen auf Beiträge, um für weitere Informationen oder einen Kauf, auf den Blog oder die Website Ihres Unternehmens zu gelangen?

Die richtigen Social-Media-Tools und die eigenen Analyse-Tools der Plattformen bieten Ihnen eine Fülle an Informationen.

Sinnvoll: erst die KPI fürs Social-Media-Marketing definieren, dann analysieren

Welche Metriken und Kennzahlen, die sogenannten KPIs, es gibt, haben wir für Sie hier aufgelistet. Am besten, Sie entscheiden im Vorfeld, auf welche Kennzahlen es Ihnen besonders ankommt:

  • Wollen Sie besonders viele neue Follower*innen generieren?
  • Geht es Ihnen beispielsweise um Impressions, also um möglichst viel Aufmerksamkeit für Ihren Content?
  • Möchten Sie Botschaften und Contentformate testen?
Kennzahlen im Onlinemarketing unterstützen die permanente Optimierung.
Detaillierte Kennzahlen geben Aufschluss über künftige Dos & Don´ts.

Gleichen Sie die erreichten Zahlen auch mit den zuvor festgelegten Zielen ab: Decken sich die Kennziffern oder klafft zwischen ihnen eine große Lücke? 

Nutzen Sie diese Erkenntnisse dafür, die Art von Content zu produzieren, der bei Ihren Followern maximal gut ankommt.

Mit Umfragen Extra-Erkenntnis fürs Online-Marketing gewinnen

Natürlich können Sie unter Ihren Fans zusätzlich eine oder mehrere Umfragen starten, um herauszufinden, was sie bewegt und welche Art von Inhalten sie sich wünschen. Aus Erfahrung können wir sagen: Die Ergebnisse sind oft so überraschend wie wertvoll. Probieren Sie es aus! Wir erarbeiten für Sie gern einen Vorschlag, wie so eine Umfrage aussehen könnte.

Was sonst noch wichtig ist

Bei allem gilt: Scheuen Sie sich nicht davor, Ihre Social-Media-Strategie zu verändern.

Online-Marketing und Offline-Marketing

Für dieselbe Zielgruppe sollten die Botschaften, der Look und die Tonality des Online- und des Offline-Marketings zueinander passen. Im günstigen Fall greifen Online- und Offline-Medien ineinander.

Gut zu wissen
Die sozialen Netzwerke funktionieren deutlich anders als klassische Werbeplattformen. Sie sind immer in Bewegung. Ihr Social-Media-Team muss sowohl auf Trends, Geschmack und aktuelle Bedürfnisse der Zielgruppe als auch auf das Zeitgeschehen ad hoc reagieren können. Auf diese Weise bleibt Ihre Marke für Ihre Follower*innen relevant.

Ressourcen fürs Social-Media-Marketing sorgfältig planen

Sie müssen nicht auf jedem Kanal agieren, wenn das Ihre Ressourcen sprengt. Da die Anzahl der Social-Media-Kanäle weiterwächst, sollten Sie diejenigen Social-Media-Kanäle identifizieren, die Sie am besten verstehen und wo Sie Ihre Zielgruppe am ehesten antreffen. Nur auf Kanälen, auf denen Sie mit Souveränität glänzen, wird Ihre Strategie erfolgreich sein.

Knüpfen Sie Beziehungen, bleiben Sie interessant, seien Sie mutig, aber vor allem, bleiben Sie authentisch!

Wir sind mit all unserem Know-how und viel Erfahrung jederzeit für Sie da.

Zum Thema Social-Media-Marketing sind außerdem diese Blogposts interessant:

Die wichtigsten fünf Social-Media-Tools

So geht erfolgreiches Meme-Marketing

Fünf Tipps für mehr Instagram-Reichweite

Darum lohnt sich TikTok-Marketing für Unternehmen

So steigern Sie das Engagement Ihrer Follower*innen auf Social Media

Darum reicht Influencer Marketing über Social Media hinaus

Beitrag teilen auf

  • Employer Branding der Zukunft: Diversity Management im Unternehmen

    Rheindigital – das „D“ steht für Diversity: Seit fast einem Jahr haben wir in unserer Agentur eine Diversity Managerin. Grund genug, den Fokus auf Erfahrungen und Learnings aus dieser Zeit…

    Lesen
  • Social Media Trends: 10 Tipps fürs Social Media Management

    So gehen Sie mit YouTube Shorts, BeReal, Instagram Stories & Co. an den Start – Rheindigitals Trend-Wissen für aktuelles Content- und Social Media Marketing. Unsere Trend-Tipps Der Mega-Social-Media-Trend: Umbrüche auf…

    Lesen
  • Remote Work im Ausland: Tipps für den Computer-Arbeitsplatz und eine gute Internetverbindung

    Der coole Job-Aufenthalt im Ausland steht und fällt mit schneller Internetverbindung. Bei Remote Work im Ausland gibt es noch einiges mehr zu beachten: Hier ein paar wichtige Tipps aus der…

    Lesen
  • Unsere Unternehmenskultur in Onlinemeetings

    Onlinemeetings gehören zum Job-Alltag bei Rheindigital, der Remote-Work-Agentur. HR-Managerin Silke Fürle erklärt, warum Meetingregeln für eine positive Unternehmenskultur wichtig sind. Was sind die Vorteile von Remote Work für die Agentur…

    Lesen
  • 5 Tipps für mehr Instagram-Reichweite

    Unternehmen, die auf Instagram Reichweite und Interaktion erzielen möchten, brauchen Folgendes: Basiswissen über den Algorithmus sowie Know-how zu Insta Storys, Content und Timings. Instagram: unterhaltsam und sehr beliebt Instagram ist…

    Lesen

Was kann Rheindigital für Sie tun?